• Benjamin

Sprachassistent - das glaubt mir keiner

Eigentlich wollte ich nur meiner Frau eine Whatsapp-Nachricht senden. Dieses Unterfangen wurde zu einem meiner lustigsten Erlebnisse seit längerem. Aber von Anfang an:


Ich habe seit kurzem mit dem Google Sprachassistenten auf meinem Handy angefangen zu arbeiten. Es macht Spass, ist eine willkommene Spielerei und kann durchaus auch mal Sinn machen, wenn man zum Beispiel zu Faul ist eine App zu suchen oder wissen will, wie warm es morgen wird.


Heute jedoch hat sie mich einfach nicht verstanden...


Den Befehl, eine Nachricht an meine Frau schreiben zu wollen, hat Google noch verstanden, aber dann ging es los:


Ich diktierte: "Muss ich den Koffer noch aus dem Keller holen?"


Nachdem ich gesehen hatte, was Google verstanden hatte, brach bei mir der erste Lachkrampf aus - dennoch befahl ich dem Gerät, im Wissen dass meine Frau das nicht ganz verstehen wird, die folgende Nachricht abzusenden:


"Muss ich den Kopf noch aus dem Keller holen", las sie kurz darauf.


Meine Frau, die zum Glück wusste, dass ich vermutlich mit Google herumexperimentierte, meinte nur "Hä?"


Trotz Lachkrampf versuchte ich das zu korrigieren mit einer erneuten Nachricht:


Ich diktierte wieder: "Ich kann nicht mehr vor Lachen KOFFER meinte ich"


Was dann kam, gab mir den Gong und eine kaum wollende Lachattacke. Ich hab's durchgezogen und den Befehl zum senden der Nachricht gegeben:


"Ich kann nicht mehr vor Lachen Koffein dich".


Mein Abend war gerettet...



Benjamin Carisch

Studweidstrasse 45

3700 Spiez

kontakt@benjamincarisch.ch

078 791 11 49